Schriftgröße

 

RSS-Feed abonnieren

Archivierte Meldungen

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung

23. April 2013. Am 21. März 2013 wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss  die Richtlinie     "Ambulante spezialfachärztliche Versorgung" beschlossen. Die Richtlinie gilt für ambulante Arztpraxen und stationäre Einrichtungen und hat das Ziel einer Aufhebung starrer Sektorengrenzen. Grundlage ist der neu gefasste §116b SGB V.

Die Auswirkungen auf den einzelnen Patienten müssen sorgfältig beobachtet werden. Der stationäre Sektor der Krankenhäuser stagniert und die ambulanten Arztpraxen fühlen sich durch ambulante Dienstleistungen der Krankenhäuser bedroht. Es stehen aber auch für die weitere Zukunft wirtschaftliche Interessen zur Disposition.

Laborärztliche Diagnostik in Prävention und Behandlung

09. April 2013. Laborärztliche Untersuchungsmethoden sind ein Beitrag zu einer Vorsorgekultur, die am gesundheitlichen Nutzen orientiert ist. Diagnostik und Behandlung der Depression, des Metabolischen Syndroms mit Diabetes Typ 2 oder Erkrankungen des Blutes mit Blutgerinnungsstörungen sind dringende Gesundheitsziele. Lebensbedrohliche Erkrankungen können, wie beispielweise HIV/AIDS oder Brustkrebs in chronische Erkrankungen, abgemildert werden. Gesundheit in einer digitalen Gesellschaft ist durch die Entwicklung der Informationstechnologie mit neuen kausalen Behandlungsmethoden bereichert worden. Die ererbten oder erworbenen genetischen Grundlagen menschlichen Lebens sind Informationsspeicher, die wir erst im 21. Jahrhundert vollständig entschlüsseln und für die Gesundheitsversorgung nutzbar machen können. »mehr

duessel@hf-initiative.org

20. November 2012.

Gesundheitsausgaben sinken in der EU

Von 2009 auf 2010 sind erstmals die Gesundheitsausgaben in sieben Mitgliedstaaten inflationsbereinigt je Einwohner gesunken. Dies stellt eine Untersuchung der Organisation für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) und der EU-Kommission fest. Das Absinken der Aufwendungen für Gesundheit schwankt zwischen 7,9%in Irland und 0,5% in Großbritannien. Im EU-Durchschnitt sind es 0,6%. Nur in Deutschland erhöhten sich die Gesundheits-ausgaben gegen den Trend um 2,7%. 2012 konnten die Ärzte erhebliche Einkommenszuwächse und die Versicherten den Wegfall der Praxisgebühr aufgrund hoher Überschüsse der gesetzlichen Krankenversicherung erzielen. Die Staatsverschuldung in unvorstellbaren Ausmaß und drohende Zahlungen für übernommene Verpflichtungen im Europäischen Währungsgebiet werden auch die deutsche solidarische Gesundheitsversorgung nicht unberührt lassen. »mehr

16. Oktober 2012

Welche Bedeutung hat personalisierte Medizin für Patienten und Nutzer gesundheitsbezogener Leistungen?

Die Selbsthilfe-Initiative HFI e.V. hat sich in den Jahren 2009 und 2010 intensiv mit personalisierter Medizin beschäftigt. Anlass waren die in der Öffentlichkeit geführten kontroversen Diskussionen. Einerseits wurde personalisierte Medizin als Marketingstrategie der Pharmaindustrie gebrandmarkt, andererseits rief der Leiter der US-amerikanischen Gesundheits-oberbehörde (NIH) Professor Francis Collins in seinem Buch "Meine Gene, mein Leben" uns alle auf, an der "Revolution der personalisierten Medizin" teilzuhaben. Er nannte praktische Beispiele, was wir schon heute tun können, um uns im Interesse unserer Gesundheit zu engagieren. »mehr

08. Mai 2012

Personalisierte Medizin, ein trügerisches Versprechen?

Der Koordinator des BMBF-Forschungsverbundes "Personalisierte Medizin in der Onkologie", der Bochumer Ethiker Professor Dr. Vollmann, berichtet in einem ganzseitigen Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung" von der Befürchtung klinisch tätiger Ärzte, dass die Förderung der personalisierten Medizin dazu führt, dass andere klinische Forschungs- und Versorgungsbereiche gefährdet werden. Von dem von Herrn Professor Vollmann koordinierten mit erheblichen Steuergeldern geförderten forschungs- und ökonomiegetriebenen Projekt Personalisierte Medizin "profitiere nur eine Minderheit von Patientengruppen, etwa in der Onkologie". »mehr

18. November 2011

Personalisierte Medizin - wie können sich Patienten äußern?

Den Anstoß zur Beschäftigung mit Fragen der personalisierten Medizin für die Selbsthilfe-Initiative HFI e. V. gaben zwei veröffentlichte Berichte: Individualisierte Medizin und Gesundheitssystem, Zukunftsreport des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag 2008, und das Diskursprojekt Personalisierte Medizin im Gesundheitssystem der Zukunft des Forschungszentrums Jülich der Helmholtz-Gemeinschaft 2009.  » mehr

9. November 2011

Risikodiagnostik bei Lungenkrebs

Jährliche Röntgenaufnahmen des Brustkorbs führen nicht zur frühen Erkennung des Lungenkrebs (Journal oft he American Medical Association Bd. 306, S.1865, 2011). Sie belasten den Patienten ohne therapeutische Konsequenz. Anders als bei anderen Krebsarten gibt es bisher für den Lungenkrebs keine geeignete Früherkennungsuntersuchung. Lungenkrebs verursacht im frühen Stadium nur selten Beschwerden. Erst Husten und Blut im Auswurf, erschwerte Atemtätigkeit, Schmerzen im im Bereich des Brustkorbs und pfeifende Atemgeräusche können auf eine fortgeschrittene Lungenkrebserkrankung hinweisen.  » mehr

1. November 2011

Auf dem Weg zur Einheitskasse?

BKK im Unternehmen, ein Zusammenschluss der traditionellen auf ein Unternehmen bezogenen Betriebskrankenkassen mit knapp 1 Mio Mitgliedern, wies in einem Symposium mit den Bundestagsabgeordneten Heinz Lanfermann (FDP) und Bärbel Bas (SPD) sowie Professor Wasem auf die aktuelle Situation des Zusatzbeitragsvermeidungswettbewerbs statt eines Qualitätswettbewerbs hin. » mehr

Linie

4. August 2011

Premiere in Deutschland – Heidelberger Kardiologen setzen Klappenprothese per Leistenkatheder ins Herzinnere ein

Zum ersten Mal in Deutschland haben Kardiologen des Universitätsklinikums Heidelberg eine Herzklappenprothese in der schwer zugänglichen Position der Mitralklappe mittels eines Leistenkatheters eingesetzt. » mehr

Linie

27. Juli 2011

DAK beklagt Unterversorgung bei Herzinsuffizienz

Die Deutsche Angestellten Krankenkasse, DAK, sieht eine Unterversorgung bei Herzinsuffizienz-Patienten. Nach einer aktuellen Bewertung von DAK-Daten besteht ein dringender Nachholbedarf in der leitliniengerechten Versorgung mit Betablocker.» mehr

Linie

21. Juli 2011

Gentherapie bei Herzmuskelschwäche: Heidelberger Forscher weisen Wirksamkeit nach

Mit Hilfe einer Gentherapie kann womöglich bald die chronische Herzmuskelschwäche erfolgreich therapiert werden. Die Forschergruppe um Professor Dr. Patrik Most von der Heidelberger Uniklinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie äußert sich jetzt in der Fachzeitschrift „Science Translational“ über ihre erfolgreiche Studie. » mehr

Linie

20. Juli 2011

Vorhofflimmern: Neues Verfahren zur Defibrillation

Wissenschaftler unter der Leitung des Göttinger Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation und der amerikanischen Cornell University im Bundestaat New York haben jetzt ein neues Verfahren, Herzflimmern schonend und schmerzfrei zu behandeln, entwickelt. » mehr

Linie

6. Juli 2011

„Bekommt Ihr Kind Diabetes?“ – Genetische und immunlogische Verfahren verbessern Vorhersagen

Wer bekommt Diabetes, wer nicht? Die Vorhersagen von Diabetes Typ 1 bei Kindern werden durch genetische und immunlogische Verfahren zunehmend besser. Laut der Forschungsgruppe Diabetes der TU München profitieren insbesondere Kinder mit familiärem Risiko können von solchen Untersuchungen. » mehr

Linie

29. Juni 2011

Schavan stellte Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung vor

Mitte Juni 2011 stellte die Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan insgesamt sechs Zentren der Gesundheitsforschung vor. Jedes Zentrum konzentriert sich dabei auf eine Volkskrankheit. » mehr

Linie

23. Juni 2011

„Mein Herz“ - DAK und Segeberger Kliniken starten Telemedizin-Projekt

Mit einen Telemedizin-Projekt wollen die Segeberger Kliniken, die DAK und die beteiligten Haus- und Fachärzte die Versorgung von Herzpatienten in Schleswig-Holstein deutlich verbessern. „Im Zentrum des neuen Angebots steht der tägliche Gesundheits-Check zu Hause, durch den sich unnötige Arztbesuche und Wartezeiten verringern lassen. » mehr

Linie

18. Mai 2011

„ProGesundheit“ – Der neue eBrief ist online<

Die Selbsthilfe-Initiative HFI e.V. hat heute ihren zehnten eBrief „ProGesundheit“ veröffentlicht. Internetnutzer können den eBrief jetzt kostenlos als pdf-Datei unter www.hf-initiative.de/ebriefe/progesundheit/ herunterladen.

Linie

17. Mai 2011

AOK, BARMER GEK und das Projekt Weisse Liste starten Online-Arztsuche

Etwa 30 Millionen AOK- und BARMER GEK-Versicherte können sich jetzt an der Online-Befragung zu ihrem Arzt beteiligen. Die Ergebnisse der Befragung werden in ein Internetportal einfließen, in dem die Patienten nach einem qualifizierten Arzt suchen können. » mehr

Linie

17. Mai 2011

Professor Dr. Hugo A. Katus erhielt hohe Auszeichnung

Bei der Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) in Mannheim erhielt Professor Dr. Hugo A. Katus, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, den mit 5200 Euro dotierten Paul-Morawitz-Preis. » mehr

Letzte Änderung:10.03.2016